Pop-up-Bar von Monkey47 in Stuttgart – Markenerlebnis pur

Der Anlass: mein Geburtstag. Das Geschenk vom Team: ein Gutschein für ein Gin-Tasting in der Pop-up-Bar „Zum wilden Affen“ von Monkey47. Erwartet habe ich einen launigen Bar-Abend, präsentiert bekommen habe ich ein perfektes Marketingevent. Genau das Richtige für mich – denn ich gehöre 100% zur Zielgruppe.

Gin-Tasting in Stuttgart

Ja, ich trinke gerne mal ein oder zwei Gin Tonic, besonders an lauen Sommerabenden auf dem Balkon. Und ja, ich stand natürlich auch schon mal an der Bar und habe mich gefragt, was die ganzen verschiedenen Gins denn so unterscheidet. Gin Tonic ist seit Jahren ein In-Getränk, und je nachdem, an wen man gerät, kann ein Gespräch über den Wachholderschnaps schon auch mal ermüdende philosophische Dimensionen annehmen. Da ich mich bisher allerdings mehr mit dem Genuss als mit dem Thema beschäftig habe, freute ich mich auf einen informativen Abend.

Am Anfang stand die Frage: Wer begleitet mich? Denn die Erwartungen an einen alkoholreichen Abend schränken die Wahl ja dann doch etwas ein. Ein Freund und Hobbykoch, gerade erst vom Whiskey-Tasting aus Irland zurück, schien mir hier die beste Wahl.

 

Das Trendgetränk Monkey47 Gin: was für eine Markenphilosophie!

Die temporäre Location beeindruckte uns sofort mit ihrer einfach anmutenden und doch sorgfältigen Gestaltung. Mit viel Liebe zum Detail wird das Trendgetränk Gin und die Marke hier präsentiert, teils retro, teils aber auch hochmodern. Die alte Kasse neben dem iPad, die kupferglänzende Destille neben vergrauten Holzkisten für den Transport. Eine sehr gelungene Kombination und – was sich später auch zeigen sollte – sehr authentische Präsentation der Firmen- und Markenphilosophie.

Das Trendgetränk Monkey47 wird in der Pop-up-Bar in Stuttgart gekonnt in Szene gesetzt.

 

Leidenschaft für die Marke: Gekonnt Menschen als Markenbotschafter einsetzen

Der Gin-Cocktail zur Begrüßung kam markengerecht im stylischen Monkey-Tonbecher daher. Durch die zweistündige Veranstaltung führte ein junger, sehr kompetenter Gin- und Monkey47-Experte. Seine Vorträge und Erzählungen waren von beeindruckender Leidenschaft für die Marke. Er konnte komplexe Zusammenhänge so unterhaltend erklären, dass er damit alle Gäste restlos abgeholt hat. Eine Kombination aus spannenden Geschichten (oder wusstet ihr, dass die 47 im Markennamen für 47% Alkohol und 47 Zutaten steht?), Fragen und spontanen Dialogen mit den 20 Teilnehmer machte die Wissensvermittlung sehr kurzweilig. Klasse – einen enthusiastischeren Menschen als Markenbotschafter hatte ich bisher nur selten erlebt, das hat mich schwer beeindruckt.

Auch diese glänzende Destille findet ihr in der neuen Monkey47 Bar.

 

Das Gin Aroma erschmecken

Das zweite Getränk war dann Gin pur. In diesem sollten möglichst viele der 47 Zutaten herausgerochen und -geschmeckt werden. Da tat sich meine Profi-Begleitung um einiges leichter. Ich bin, ehrlich gesagt, nur auf drei der Zutaten gekommen, habe aber auch gelernt, dass die Zutaten, die man beim Mixen des Gin Tonic verwendet, auch die sind, welche die Hauptzutaten im Gin aromatisch unterstreichen (in unserem Fall Orange). Als Lernhilfe stehen im Store große Jutesäcke mit den unterschiedlichsten Zutaten, die helfen sollen, das Aroma im Gin wiederzuerkennen (was nach intensiven Bemühungen dann auch wirklich gelang).

In der dritten und vierten Runde gab es dann einen Sloe Gin und einen Jahrgangs-Gin. Wenngleich mich diese Produkte geschmacklich nicht überzeugt haben, faszinierten hier aber auch die Entstehungsgeschichten der Produkte. Denn bei allem, was die Distiller aus dem Schwarzwald machen, sind folgende Zutaten immer dabei: ein extrem hoher Qualitätsanspruch, viel persönliche Leidenschaft und Engagement.

 

Emotionales Markenerlebnis mitten in Stuttgart

Die zwei Stunden im Wilden Affen waren somit ein wirklich emotionales und nachhaltiges Markenerlebnis mitten in Stuttgart. Eine Betriebsführung im Schwarzwald hätte uns nicht näher an die Produkte heranbringen können. Eine, wie ich finde, sehr sympathische und gelungene Marketingmaßnahme, die es ermöglicht, live im urbanen Umfeld die Produkte erlebbar zu machen. Zu dem Markenerlebnis haben wir (sogar auch meine versierte Begleitung) einen ganz neuen Einblick in die Welt des Gins gewonnen – beeindruckt von dem Wissen und Können, das nötig ist, um so ein fein abgestimmtes Produkt herzustellen. Und bei einem Gin Tonic bei mir zu Hause werden sich meine Gäste sicherlich das Gelernte in einem kleinen philosophischen Vortrag über Gin anhören dürfen – ist doch klar!

 

 

 

 

 

 

Profilbild Jochen Ansel

Jochen Ansel

Geschäftsführer

Hinterlassen Sie einen Kommentar